Gedenkfeier 2016

IMG_4918Bereits zum dritten Mal fand in Walldürn eine Gedenkfeier im Odenwald Hospiz statt.

Eingeladen waren dazu  in die Kapelle „Maria Rast“ Familien und Freunde von Verstorbenen, die als Gäste ihre letzte Lebenszeit im Hospiz verbracht haben, die dort gepflegt, betreut und begleitet wurden. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Odenwald Hospizes sowie zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wurde Ihrer noch einmal gedacht.

Hospiz-Geschäftsführer Thomas Oberst begrüßte zunächst alle Anwesenden und sprach seinen Dank aus an alle Mitwirkenden. Pater Josef Bregula (OFM) unIMG_4907d Pfarrer Karl Kress  von der evangelischen Kirchengemeinde gestalteten gemeinsam einen ökumenischen Wortgottesdienst. Im Mittelpunkt der geistlichen Ansprache stand das Oster-Evangelium nach Markus mit der Auferstehungsgeschichte und dem tröstenden Gedanken, dass der Tod hier auf Erden der Beginn eines neuen Lebens bei Gott ist. Gemeinsam wurde das Vaterunser gesprochen für alle Verstorbenen und gesungen. Die beiden Geistlichen spendeten abschließend den Anwesenden ihren Segen.

IMG_4909Im Programmverlauf folgte ein literarischer Beitrag. Der „Baum der Erinnerung “ – ein Kinderbuch – vorgelesen von Christa  Greulich und musikalisch untermalt von Martin Schmidt auf der Querflöte. Anhand der Tiere, die um den toten Fuchs trauern, konnte man erfahren, dass Erinnerungen den Schmerz mit der Zeit verblassen lassen und der Verstorbene in liebevollem Gedenken bleibt.

Nach dieser sehr berührend vorgetragenen Geschichte begrüßte die Leiterin der Pflege im  Odenwald Hospiz, Magdalena Baier, nochmals  die geladenen GästIMG_4910e. Sie brachte sowohl die Freude über das Wiedersehen mit den Familienangehörigen und Freunden als auch die Wertigkeit und Wichtigkeit dieses Treffens für alle Beteiligten zum Ausdruck. Gleichzeitig galt ihr Dank dem Team des Odenwald Hospizes und besonders  allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Beate Albert verlas sie anschließend alle Namen der verstorbenen Hospiz-Gäste im vergangenen halben Jahr. Begleitend dazu wurden Kerzen entzündet und die Teilnehmer der Feierstunde sangen „Von guten Mächten wunderbar geborgen.“ Musikalisch sehr einfühlsam umrahmt wurde die Feierlichkeit während des ganzen Nachmittags von Martin Schmidt mit der Querflöte, Edi Farrenkopf am Piano sowie Bernhard Heinzmann beim Gesang. IMG_4903

Im Anschluss daran erläuterte Magdalena Baier noch die Idee der „Blume der Erinnerung“: Jeder Gast wird bei seiner Aufnahme im Walldürner Hospiz mit einer individuell gestalteten Tonblume begrüßt. Diese Blume bleibt bei ihm bis zu seinem Tod und findet dann zunächst einen Platz im Hospiz. Im Rahmen der Gedenkfeier bestand für die Hinterbliebenen die Möglichkeit, diese Erinnerungs-Blume mit nach Hause zu nehmen. Dafür wurden die Hinterbliebenen von einigen Mitarbeiterinnen des Hospizes in kleinen Gruppen in den Raum der Stille geführt, wo die ehrenamtliche Helferin Conny Benig die Blume nach einer kleinen Andacht mit tröstenden und zuversichtlichen Worten  überreichte.

An den herbstlich dekorierten Tischen fanden zum Abschluss IMG_4922noch ein reger Austausch und schön Gespräche statt. Der Kuchen wurde komplett gespendet von der Bäckerei Falko Günter, Walldürn. Die Bewirtung übernahmen ausschließlich ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Ebenso diente der Nachmittag zum Informationsaustausch und die Leitung des Hospizes, Pflegekräfte, ehrenamtliche Helfer des Hauses und auch die anwesenden Vereinsvorstände des Odenwald Hospizverein und Förderverein Odenwald Hospiz beantworteten alle Fragen im Zusammenhang mit ihrer Arbeit im Hospiz.

--> Alle Bilder

Bericht - Michaela Kobold