Mitgliederversammlung des Fördervereins Odenwald Hospiz

Die Mitgliederversammlung des Fördervereins Odenwald Hospiz, in deren Mittelpunkt die Tätigkeits- und Rechenschaftsberichte des Vorsitzenden Helmut Greulich und der Schatzmeisterin Rosemarie Breunig standen, fand am Donnerstag im Hotel-Landgasthof „Zum Riesen“ statt.

201 Mitglieder

Zehn neue Mitglieder und Paten sind seit der letzten Jahreshauptversammlung hinzugekommen. Somit zählt der Förderverein derzeit insgesamt 201 Mitglieder. Dass die Zahl der Mitglieder – wenn auch langsam – weiter zunehme und die Neuzugänge die Austritte und die immer häufigeren Abgänge durch Tod mehr als ausgleichen würden, freue ihn sehr. Es zeige doch, dass die Hospiz-Idee sich immer weiter verbreite. Ein wichtiger Grund dafür seien die guten Erfahrungen, die die Bevölkerung mit der Arbeit des Hospiz mache.

Im folgenden sodann näher auf die Aktivitäten des Fördervereins eingehend, zeigte Greulich, dass drei Ereignisse im Jahr 2019 noch einmal besonders erwähnt werden sollten: Die am 13. Oktober in der Kapelle Maria Rast durchgeführte Informationsveranstaltung, das in der Walldürner Nibelungenhalle veranstaltete Benefizkonzert mit dem „Heeresmusikkorps 12“ aus Veitshöchheim zu Gunsten des Odenwald Hospizes. In der Kapelle Maria Rast hat eine vorweihnachtliche Veranstaltung mit dem Titel „Von Engeln und Eseln“ mit Pater Andreas Knapp und Mitwirkenden der Städtischen Musikschule Walldürn stattgefunden.

Die Dankesworte des Vorsitzenden galten insbesondere denjenigen, die durch ihre Hilfe bei den zahlreichen Veranstaltungen mit dazu beitrugen, den Hospizgedanken zu verbreiten und das Odenwald Hospiz in der Öffentlichkeit zu vertreten. Er dankte zudem der Stadt Walldürn und dem Neckar-Odenwald-Kreis, die das Odenwald Hospiz wie schon in den vergangenen Jahren mit jeweils 10 000 Euro unterstützten.

Nach dem Tätigkeitsbericht erstattete Schatzmeisterin Rosemarie Breunig den erfreulichen Kassenbericht, während im Anschluss daran die beiden Kassenprüfer Achim Günther und Bernhard Schirmer der Kassenwartin eine einwandfreie und tadellose Kassen- und Buchführung bestätigten und deshalb auch die Entlastung der Schatzmeisterin sowie der gesamten Vorstandschaft vorschlugen, die auf Antrag von Bürgermeister Markus Günther auch einstimmig erfolgten.

Es folgten die Wahlen und Bürgermeister Markus Günther dankte als Wahlleiter insbesondere noch einmal dem ersten Vorsitzenden Helmut Greulich für dessen vorbildliches, beispielhaftes und unermüdliches ehrenamtliches Engagement an der Spitze des Fördervereins, ebenso aber auch allen weiteren Vorstands- und Beiratsmitgliedern.

Einstimmig wiedergewählt

Bei den folgenden Wahlen der Vorstandschaft wurden Heinrich Hennig wieder als zweiter Vorsitzender und Achim Ullrich als Schriftführer für weitere zwei Jahre in ihren Vorstandsämtern bestätigt. Komplettiert wird die Vorstandschaft durch den ersten Vorsitzenden Helmut Greulich, Schatzmeisterin Rosemarie Breunig sowie die beiden Kassenprüfer Achim Günther und Bernhard Schirmer.

Wie Günther in seinem Grußwort betonte, gehöre der Tod ebenso zum Leben wie die Geburt und das Altern. Das Odenwald Hospiz begleite seit nunmehr fünf Jahren sterbende Menschen und deren Angehörige auf dem letztem Weg und er bezeichnete es deshalb als „segensreiche Einrichtung“, in der das Personal eine hervorragende Arbeit leiste. Man ermögliche den Gästen ihren letzten Lebensabschnitt in Würde zu verbringen.

Abschließend dankte Bürgermeisterstellvertreter Herbert Kilian noch einmal allen haupt- und ehrenamtlich tätigen Mitarbeitern für deren Engagement und großartigen Arbeitseinsatz zum Wohle des Odenwald Hospizes.

© Fränkische Nachrichten, März 2020