SPENDE ÜBERGEBEN

Ariane und Jürgen Weckbach übergaben an Geschäftsführerin Christine Lehner eine Spende über 1425 Euro.

Das Geld ist das Resultat einer Spendenaktion, die Ariane und Jürgen Weckbach ins Leben gerufen haben. Ihnen gehört das „Amerikanische Haus“ in der Nachbarschaft des Odenwald Hospiz. Und das ist in jedem Jahr zur Weihnachtszeit ein Blickfang und zieht viele Besucher an. Nicht nur aus Walldürn, sondern auch aus der Region und darüber hinaus.

Seit der Weihnachtszeit 2019 nutzt das Ehepaar diesen Zulauf, um Spenden für das Odenwald-Hospiz zu sammeln. „Das ist uns eine Herzenssache. Immer wieder kriegen wir mit, wie schwer es für solche Organisationen ist zu überleben“, sagte Jürgen Weckbach bei der Übergabe.

Dafür stand eine Spendenbox mit Infoschild vor dem Haus, in die Besucher eine Spende legen konnten.

Bares in die Box

Die Aktion fand zum zweiten Mal statt. 2020 überreichte das Ehepaar aus der Weihnachtsaktion 2019 dem Hospiz so eine Spende in Höhe von 416 Euro. Auch in diesem Winter stand die Box wieder für Spenden bereit. Und das Ergebnis hat alle Erwartungen übertroffen: 1425 Euro kamen zusammen. Das Geld haben sie an Christine Lehner, die Geschäftsführerin des Odenwald Hospiz, übergeben. Die freute sich über die Spende aus der Nachbarschaft, „das ist uns wichtig“.

Das weihnachtliche Haus lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher nach Walldürn, manche schauen sich das Haus beim Spazierengang an, andere kommen aus anderen Orten angefahren. „Wir beobachten immer wieder Autos aus der weiteren Umgebung Richtung Miltenberg, die an unserem Haus anhalten und Fotos machen“, erzählt Jürgen Weckbach. Auch Stuttgarter und Frankfurter Nummernschilder waren schon zu sehen. Und einmal ist ein Mann vor dem beleuchteten Haus vor einer Frau auf die Knie gegangen und hat ihr einen Heiratsantrag gemacht, berichteten die Weckbachs von einer romantischen Szene.

Eine Einzelspende über 270 Mark haben die Weckbachs ebenfalls in der Box gefunden. „Das haben wir dann zum Wechseln auf die Bank gebracht. Es waren genau 138,04 Euro“, sagte Ariane Weckbach mit einem Schmunzeln.

Aber nicht nur Bares haben sie in der Spendenbox gefunden. Es lagen auch Wunschzettel darin, mit Namen und Adresse. Und so haben die Weckbachs Spielzeug ihres mittlerweile großen Patenkindes eingepackt und am 24. Dezember an der angegebenen Adresse ein goldenes Paket vorbei gebracht und damit Kindern eine schöne Bescherung bereiter. Als Dank gab es einen Brief und eine Kerze, erzählten bei der Spendenübergabe eine schöne und anrührende Geschichte.

Und die Spendenaktion wird es auch in diesem Jahr wieder an Weihnachten geben. „Die Spendenbox wird wieder aufgestellt und den Erlös bekommt wieder das Hospiz. „Das ist eine wichtige Einrichtung, die Unterstützung verdient“, sagten Ariane und Jürgen Weckbach.

Spenden kamen aber nicht nur aus der Region. Der Musiker Jürgen Weckbach gab in der Weihnachtszeit online in der Gruppe „Elvis and friends across the world“ regelmäßig Konzerte (die FN berichteten). Die Musiker der Gruppe boten virtuelle Live-Konzerte von Elvis Tribut-Künstlern (ETA’s) an. Weckbach hat die Plattform genutzt und die Spendenaktion für den guten Zweck angesprochen – und als Ergebnis gab es sogar Spenden aus England und den USA.

Ariane und Jürgen Weckbach (rechts) übergaben eine Spende an Christine Lehner vom Odenwald Hospiz. ( Bild: Ralf Marker)
© Fränkische Nachrichten, Januar 2021