Gutes zurückgegeben

Eine Spende von 660 Euro erhielt am Mittwoch das Odenwald-Hospiz. Der Betrag resultiert aus dem von Simone und Uwe Liesberg durchgeführten Wettbewerb „Darts für ’ne gute Tat“, bei dem 18 Spieler Anfang November zugunsten des Hospizes Darts gespielt hatten.

Gutes zurückgegeben

Wie sie betonten, ergab sich der Gedanke zu jener Aktion vor allem aufgrund einer tiefen persönlichen Verbindung zu der Einrichtung: „Es war uns eine große Herzensangelegenheit, da wir aus eigener Erfahrung erleben durften, wie liebevoll man im Hospiz mit den Gästen umgeht und dass man sich noch zusätzlich Zeit dafür nimmt, auch die Angehörigen aufzufangen und zu unterstützen. So wuchsen der Wunsch, etwas Gutes zurückzugeben und die Idee mit dem Darts-Turnier“.

Geschäftsführerin Christine Lehner dankte bei der symbolischen Scheckübergabe für die Zuwendung und ließ wissen, dass das Geld in die vom Hospiz selbst zu zahlenden Eigenanteile für den Betrieb fließen wird.

Erfreut zeigte sich auch Helmut Greulich als Vorsitzender des Fördervereins: „Es ist schön, wenn man Gutes erlebt und Gutes zurückgibt“, lobte er und sprach von einer „Handlung mit Vorbildcharakter“.

Der gespendete Betrag wurde von den 18 Darts-Spielern und einigen weiteren Spendern aus dem persönlichen Umfeld der Familie Liesberg erwirtschaftet.

Gespielt wurde in „Raldy’s Wirtshaus“ in Pülfringen, dessen Wirt Raldy Daumberger seine elektronischen Dartsautomaten für den guten Zweck zur Verfügung gestellt hatte. „Wir möchten mit dieser Aktion andere Menschen animieren, auch etwas Gutes zu tun“, hob Uwe Liesberg hervor und dankte allen Mitwirkenden.

Für „ne gute Tat“ Darts gespielt haben gleich mehrere Spieler um Simone und Uwe Liesberg. Dieser Tage fand nun die Übergabe des symbolischen Spendenschecks an das Odenwald-Hospiz statt. (Bild: Adrian Brosch)

© Fränkische Nachrichten, November 2021